Rezeptvorbestellungen gerne über den Anrufbeantworter. Wir haben eine Extra-Nummer für Rezepte und Terminwünsche eingerichtet, um Ihnen das enttäuschende Besetzt-Zeichen zu ersparen...

 

AB für Rezeptvorbestellungen: 07221-398477

Impfungen


 

Bitte bringen Sie Ihren Impfpass mit zur Untersuchung. Wir werden nach Impflücken schauen und ggf. auffrischen.

Auch Ihre Familie kann sich bei uns impfen lassen (auch Männer)                          

Familienplanung:
Grippe, Keuchhusten, Masern, Röteln, Windpocken

Insbesondere bei Kinderwunsch sollte zuvor der Schutz vor Röteln gesichert sein. Um Ihr Neugeborenes zu schützen, sollten Sie und Ihre Familie auch an Keuchhusten und Windpocken denken.

Impfschutz 60plus
Für ältere oder geschwächte Menschen sind die Grippeimpfung und ein Schutz vor Pneumokokken (Bronchitis) sinnvoll.

Achtung Zecken!
Wir sind Endemiegebiet!  Denken Sie an die Zeckenimpfung (FSME)

Teenager-Impfungen

HPV: Seit 2006 gibt es einen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs. Er wird bis zum 18. Geburtstag von den Kassen übernommen. Einige übernehmen ihn darüber hinaus sogar bis zum 26. Lebensjahr. Auch Jungen können sich impfen lassen. HPV verursacht unschöne Warzen im Genitalbereich, also auch am Penis, und wird durch Geschlechtsverkehr an den Partner übertragen. Nach neusten Studien benötigen junge Mädchen, die sich vor dem 14. Geburtstag impfen lassen, nur 2 Impfdosen, um den gleichen Schutz zu erreichen, wie ältere Mädchen mit den vorgeschriebenen drei Impfungen.
Meningokokken: Die Erreger der eitrigen Gehirnentzündung werden durch Tröpfcheninfektion (also gerne mal auf Festivals, wo viele Menschen auf engem Raum sind, Open-Air Festivals, Partys...) übertragen und verlaufen sehr akut. Jeden Sommer hört man wieder von Todesfällen junger Menschen, weil man nicht schnell genug reagieren kann. Impfung bis 18.
Hepatitis B: 3 Impfungen, auch über den 18. Geburtstag hinaus. Wird durch Blut und Geschlechtsverkehr übertragen.
MMR (V): Harmlose "Windpockenpartys" bei Kleinkindern haben bei älteren Kindern und Erwachsenen öfter Komplikationen. Windpocken können Meningitis mit hervorrufen und in der Schwangerschaft kurz vor der Geburt sehr gefährlich für das Baby sein. Masern verursachen eine sklerosierende Enzephalitis, die sich erst spät bemerkbar macht und nicht behandelbaren Gehirnschwund mit sich führt. Eine Rötelninfektion in der Frühschwangerschaft bringt gravierende fetale Mißbildungen mit sich.



 

 

Kontakt:

Praxis Nina Fortmann

Maria-Viktoria-Straße 25

76530 Baden-Baden


 

Rezeption

Telefon:

07221-24915

Mail Anmeldung:

info[at]nina-fortmann.de

Frau Fortmann direkt

praxis[at]nina-fortmann.de


 

Sprechzeiten:

nur nach Terminvereinbarung

Kassensprechstunde:

Mo
Di, Mi, Do
Mi nur Mädchen (ohne Termin)

16:00-18:00
09:00-12:00
14:00-16:00 

Notfälle

nach tel.
Vereinbarung

Öffnungszeiten

(Anwesenheit der Helferinnen)

u. Privatsprechstunde:

Mo
Di,Mi,Do

 

Fr

15:00-19:00
08:00-13:00 und

14:00-16:00
08:00-13:00


weitere Termine in direkter Absprache mit Frau Fortmann ohne Helferin